deutsch | english
Herrenchiemsee Festpiele



Le Concert des Nations

Inspiriert von Les Nations, dem Werk von François Couperin, das die Vereinigung der "Geschmäcker" und auch die Vorahnung eines Europa der Künste symbolisiert, das nicht erst gestern erfunden wurde und vom Zeitalter der Aufklärung geprägt ist, entstand 1989 Le Concert des Nations, das jüngste der vom Maestro Jordi Savall geleiteten Ensemble. Während der Vorbereitung des Projekts Canticum Beatae Virgine von M. A. Charpentier entstand dieses Ensemble aus der Notwendigkeit, über ein Orchester mit historischen Instrumenten zu verfügen, das das symphonische und orchestrale Repertoire vom Barock bis zur Romantik (1600-1850) spielen kann. Le Concert des Nations ist das erste Orchester mit diesen Eigenschaften, dessen Musiker mehrheitlich aus romanischen Ländern stammen (Spanier, Hispanoamerikaner, Italiener, Portugiesen, Franzosen usw., wobei andere Nationalitäten jedoch keineswegs ausgeschlossen werden) und alle hervorragende Spezialisten im Spielen von Originalinstrumenten sind. Der Erfolg ihrer Einspielungen und ihrer Konzerte in den wichtigsten Städten und auf den bedeutendsten Festivals für Alte Musik im Lauf dieser Jahre hat gezeigt, dass es sich um eines der besten zeitgenössischen Orchester mit historischen Instrumenten handelt, das ein vielseitiges, an den alten Originalen orientiertes Repertoire von den ersten Orchestermusiken (L'Orchestre de Louis XIII, 1600-1650) über die wesentlichen Komponisten des Barock und des Klassizismus bis hin zu den Meisterwerken der Romantik beherrscht.

Der Wille, ein historisches Repertoire von hoher Qualität auf der Grundlage von zugleich peinlich genauen und lebhaften Interpretationen bekannt zu machen, zeigt sich bereits bei den ersten Aufnahmen: Charpentier, J.S. Bach, Haydn, Mozart, Händel, Marais, Arriaga, Beethoven, Purcell, Dumanoir, Lully und Biber. Zu den neuesten Produktionen zählen unter anderem Werke von J.S. Bach, Vivaldi, Boccherini und Mozart, herausgegeben von ALIA VOX, dem exklusiven Plattenlabel von Jordi Savall, das mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedacht wurde.

Mit Una Cosa Rara von Martín i Soler gab Le Concert des Nations 1992 sein Debüt im Opern-Genre und führte dies fort mit L'Orfeo von Monteverdi (Premiere 1993, dann 1999, 2001, 2002 und 2007 erneut aufgeführt im Gran Teatre del Liceu in Barcelona, im Teatro Real in Madrid, in Beaune, Wien, Metz, Brüssel und Bordeaux). 1995 wurde eine weitere Oper von Martín i Soler, Il Burbero di Buon Cuore, , in Montpellier aufgeführt, und im Jahr 2000 wurde Celos aun del Ayre matan von Juan Hidalgo mit Text von Calderón de la Barca in Salamanca und in Konzertversion in Barcelona und Wien aufgeführt. Die letzten Produktionen waren Farnace von Vivaldi, Erstaufführung im Teatro de la Zarzuela in Madrid (2001) und erneut aufgeführt in Bordeaux (2003), Wien (2005) und Paris (2007), auf CD herausgegeben bei ALIA VOX. Das bereits erwähnte Werk L'Orfeo von Monteverdi wurde von BBC/Opus Arte (2002) auf DVD aufgenommen, ebenso Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze von F. J. Haydn (2007) als Koproduktion von Element Productions und ALIA VOX (2007). Das letzte Album von Le Concert des Nations ist Le Concert Spirituel au temps de Louis XV (2010).

 

Übersicht Künstler

 

 

Internationale Herrenchiemsee Festspiele gemeinnützige GmbH
Am Gasteig 7 • D-83115 Neubeuern • GERMANY • Telefon 08035-1031 • info@herrenchiemsee-festspiele.de